08. Juni 2017

Kurze Wege für kurze Beine!

Pausa-Mühltroff – In der Oberschule in Pausa liegen aktuell 37 Anmeldungen für die fünfte Klasse vor. In Sachsen bedeutet das, dass nicht alle Schüler angenommen werden dürfen da genau drei Schüler fehlen um Gesetzeskonform zwei Klassen zu eröffnen. Die Zweizügigkeit ist bei derzeitigem Klassenteiler damit nicht mehr möglich.

Maik Schwarz, Bundestagskandidat der LINKEN findet das unmöglich und erklärt:

„Die Ereignisse um die Einschulung der Fünftklässler in Pausa sind Sinnbild für die verfehlte Bildungspolitik der sächsischen Landesregierung. Über Jahre hinweg wurden Lehrerstellen gestrichen. Einmal auf Kante genäht lässt das Bildungssystem dann kaum noch Abweichungen von einem starren Normbild zu. In Pausa wird das nun deutlich.

Festgelegt ist, dass es keine Schulklassen unter 20 bzw. über 28 Schülern geben soll. Dass die Realität mit 37 Anmeldungen aber eben auch mal anders aussehen kann wurde dabei nicht berücksichtigt. Denn für zwei Klassen á 20 Kindern reicht das nicht und für eine ist es zu viel. Die Lösung innerhalb der Regelungen sieht nun so aus, dass Schüler die gern in Pausa zur Schule gehen wollten nicht angenommen werden. Wie es zuletzt hieß, entscheidet in manchen Fällen ein Los.

Folge, Freundschaften die sich ggf. in der Grundschule schon gebildet haben werden zerrissen, Schüler müssen zum Teil weitere Schulwege in Kauf nehmen.

Ein Blick nach Thüringen zeigt, wie es anders gehen kann. Dort entscheidet die Schule in eigener pädagogischer Verantwortung über die Bildung von Klassen. Die Bildungsagentur fordere ich diesbezüglich auf, eine Ausnahmeregelung zu erteilen und zwei kleinere Klassen mit 15-20 Schülern zu genehmigen.

Auch mit dem neuen Schulgesetz wurde für den ländlichen Raum keine Verbesserung geschaffen. Die Landesregierung muss endlich umdenken und unsere Schulen im ländlichen Raum stärken.“

Kategorien: DIE LINKE. Vogtland, Pressemitteilung, OV Plauen

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar